Friedensarbeit

 

 

Am 27.August 2017 feierten über dreißig Menschen am Haupttor des Fliegerhorsts Büchel das zweite Friedensfest und demonstrierten so gegen Krieg und die mutmaßlich in Büchel gelagerten Atomwaffen. Zu Beginn lauschten wir - nach der Begrüßung durch Anne Klasen - Nicole Mercier aus Kalt, die uns mit ihren Liedern zum Nachdenken aufrief. Das Grillteam (Elmar Muth, Philipp Albrecht und Mika Riediger) bewachte währenddessen die Steaks und den Grillkäse.

 

      

 

 

Nach dem Essen fanden wir uns zum Gottesdienst zusammen. Anne Klasen, Susanne Albrecht und Ingo Schrooten hatten diesen vorbereitet. In seiner Predigt mahnte Ingo Schrooten, für Frieden und Abrüstung einzutreten und unsere Stimme zu erheben, und uns - wie Paulus bei der "schwierigen" Gemeinde in Korinth - nicht durch Uneinsichtigkeit der Menschen entmutigen zu lassen.

 

 

   

 

Zum Abschluss des Gottesdienstes gingen wir hinüber zur Friedenswiese, wo seit letztem Jahr ein großes Kreuz als Friedenszeichen unserer Gemeinde steht. Dort wurde als Symbol der Buntheit des Lebens in Frieden das Kreuz mit einer bunten Blumengirlande neu behängt.

                               

  

        

 

Vielen Dank an das Vorbereitungs-Team für das gelungene Fest!

 

Text und Bilder: Eva Wagner

 

 

Hiroshima-Tag 2018

Ostermarsch 2018

 

Friedenswiese am Haupttor des Atomwaffenstützpunktes Büchel

 

Die Friedenswiese direkt neben dem Haupttor des Fliegerhorstes, von dem Tod und Zerstörung durch die dort lagernden US-Atomwaffen ausgeht, mahnt zum Frieden und zur Abrüstung.

 

                                                          

 

Zum wiederholten Mal wurden Friedenssymbole und Plakate, die im Frühjahr 2016 von Gruppen und Einzelpersonen im Rahmen der 20 Wochen Aktionspräsenz auf der Friedenswiese platziert wurden, abgerissen und zerstört.

 

 

                

 


Am 20.09.2016 sichtete und dokumentierte die Aktionsgruppe „Friedensfreund*Innen“ eine erneute Zerstörung. Im ersten Moment sah es so aus, als sei nichts mehr zu retten. Bei näherem Hinsehen stellte sich heraus, dass viele Banner und Plakate, teils zwar leicht beschädigt, wieder aufgehängt werden konnten. Doch Einiges ist leider völlig zerstört. Das große Peace-Plakat und das Friedenskreuz unserer Evangelischen Kirchengemeinde Maifeld werden in den nächsten Tagen wieder aufgebaut.

 

 

Diese Mahnung ist nicht zerstörbar!

Die Friedenssymbole werden sich immer wieder aufrichten!

 

 

 

20 Wochen Aktions-Präsenz vor Ort in Büchel 

26.März 2017 bis 9.August 2017

In Büchel (ca. 25 km entfernt von Polch) lagern ca. 20 Atombomben. Stellvertretend dafür werden wie schon 2016 zwanzig Kalender-Wochen lang vom 26. März 2017  bis zum Nagasaki-Gedenktag, 9. August 2017 Gruppen und Einzelpersonen an den Haupttoren des Atomwaffenstützpunktes Büchel Mahnwachen halten oder andere gewaltfreie Aktionen durchführen. 

 

 

 

Advent-Lieder-Singen vor dem Tor in Büchel (2016) (Foto: Hildegard Slabik-Münter)

  

 

Büchel - Zentrale Rolle im Syrien-Krieg

 

Der Krieg in Syrien ist "ist weit weg", "betrifft uns nicht". Falsch!: Der Krieg ist bereits vor unserer Haustür!

Ohne Waffenlieferungen, Aufklärungsflüge (gestartet von Büchel aus), wirtschaftliches Interesse der westlichen Staaten gäbe es diesen Krieg nicht in dieser vernichtenden Form.

 

Faltblatt Friedensinitiative Büchel ist überall

www.buechel-atombombenfrei.de

www.atomwaffenfrei.de

 

Wir suchen Unterstützung,

z.B. durch

- Teilnahme an Mahnwachen

- Pflanzen von Blumen auf der Friedenswiese

- Geldspenden an den IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs)

Bank für Sozialwirtschaft  IBAN : DE39 1002 0500 0002 2222 10

 

 

Ansprechparterin:

Annegret Klasen (Polch) 02654-1098