Friedensarbeit

 

Frieden: Eine Welt ohne Waffen ist möglich

 

Die monatliche Friedensandacht vor dem Fliegerhorst in Büchel hatte am vergangenen Freitagnachmittag (08.04.2022) einen zusätzlichen Blickfang: Das im Sommer 2021 endgültig zerstörte Friedenskreuz der Evangelischen Kirchengemeinde Maifeld war neu erstellt worden. Jetzt stand es, wieder aufgestellt, vor der kleinen Gottesdienstgemeinde. Die bekannte Friedensvision aus dem 2. Kapitel des Jesajabuches bestimmte das Thema der Andacht.  Jesaja war kein Phantast, aber er war in der Lage, der vorgefundenen gewalttätigen Welt eine ganz andere Welt entgegenzusetzen. Eine Welt, in der alle Völker voneinander lernen und in der es keinen Krieg mehr gibt. Sie machen miteinander gute Sachen, produzieren nützliche Dinge. Die Schwerter werden zu Pflugscharen umgeschmiedet. Keine Helden und keine Kämpfer werden gebraucht. Der kleine Berg Zion ist der Orientierungspunkt und wird als Gipfel aller Berge bezeichnet. Also nicht die Größe und die Glorifizierung der Stärke zeigen uns den Weg. Der Umgang mit den jeweils eigenen Schwächen und Verletzungen ist richtungsweisend. - Es herrschte eine besondere Athosphäre bei dieser Andacht. Im dichten April-Schneetreiben vor der verschwommenen Eifeler Bergkulisse bildeten die Regenbogen-Schirme der Teilnehmenden bunte Farbflecke. Lieder, Gebete und die Worte der Predigt formten eine Gemeinschaft, die der Vision des Jesaja vertraut: Eine friedliche Welt ohne Waffen ist möglich.

 

Ingo Schrooten

 

 

 

 

 

„Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein.“

 

Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens

von Paderborn über Büchel und Ramstein nach Karlsruhe

Am 31. Juli 2022 geht’s los. Ankunft in Karlsruhe am 31. August 2022

zu Beginn der 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK).

 

Pilger und Pilgerinnen werden gesucht, die den ganzen Weg von Paderborn über Büchel und Ramstein nach Karlsruhe gehen. Sie bringen die Botschaft der 1. Vollversammlung des ÖRK in Amsterdam in 1948, „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein“, zu den Kirchenvertreter*innen , die sich in Karlsruhe versammeln.

 

Pilger und Pilgerinnen werden gesucht, die aus unterschiedlichen christlichen Traditionen kommen. Sie werden täglich bis zu 20 Km laufen und überwiegend unter einfachen Bedingungen in Gemeindehäuser und Dorfhallen untergebracht. (Ihre Schlafsäcke und Luftmatratzen werden in einem begleitenden Fahrzeug transportiert.) Die Pilger und Pilgerinnen sollen also körperlich und psychisch belastbar sein.

 

Könntest du dir vorstellen, selbst diesen Weg zu gehen und dich auf diese Weise für Gerechtigkeit und Frieden einzusetzen? Wenn ja, schreibe bitte vor Ende April an Gordon Matthews, pax christi Diözesanverband Paderborn, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

8. / 9. August 2019

24h - Dauergebet am Haupttor des Fliegerhorstes

24 Stunden für Frieden und gegen die allgegenwärtige Todesbedrohung durch Atomkraft: Beten, Singen. Schweigen. Gottesdienst feiern, Gedenken der Opfer der Atombombenabwürfe in Hiroschima und Nagasaki und der unzähligen Menschen, die durch Atomwaffentests und Unfälle von Atomkraftwerken getötet, verstrahlt und vertrieben wurden.

                                                  

 

Drei Gruppen unserer Gemeinde waren an der Gestaltung beteiligt, mit meditativer Flötenmusik +/- bekannter Protestlieder und kritischen Psalmübertragungen, mit unter die Haut gehenden Texten aus dem Buch "Die Wolke" von Gudrun Pausewang, mit anklagenden Gebeten, Texten und Percussion-Intermezzi zum Thema Frieden und Bedrohung durch Massenvernichtungsmittel .

 Text und Bilder: Eva Wagner

 

30. Juni 2019

Friedensgottesdienst unserer Gemeinde

am Haupttor des Fliegerhorstes in Büchel

Über 20 Menschen kamen trotz heißen 37°C im Schatten zusammen, um mit einem Gottesdienst ein Zeichen für den Frieden und gegen die atomare Aufrüstung zu setzen. Mit Liedern und Texten drückten wir unser Anliegen aus und brachten es vor Gott.

Auch nach dem Gottesdienst blieben wir noch bei Kaffee und Kuchen zusammen, klönten, spielten, diskutierten und tauschten uns aus. Außerdem lauschten wir Denkanstößen und Saxophonspiel, vorgetragen von Klaus Neukamp.   

                                 

Text und Bilder: Eva Wagner

 

Friedensfest 2017

 

Am 27.August 2017 feierten über dreißig Menschen am Haupttor des Fliegerhorsts Büchel das zweite Friedensfest und demonstrierten so gegen Krieg und die mutmaßlich in Büchel gelagerten Atomwaffen. Zu Beginn lauschten wir - nach der Begrüßung durch Anne Klasen - Nicole Mercier aus Kalt, die uns mit ihren Liedern zum Nachdenken aufrief. Das Grillteam (Elmar Muth, Philipp Albrecht und Mika Riediger) bewachte währenddessen die Steaks und den Grillkäse.

 

     

Nach dem Essen fanden wir uns zum Gottesdienst zusammen. Anne Klasen, Susanne Albrecht und Ingo Schrooten hatten diesen vorbereitet. In seiner Predigt mahnte Ingo Schrooten, für Frieden und Abrüstung einzutreten und unsere Stimme zu erheben, und uns - wie Paulus bei der "schwierigen" Gemeinde in Korinth - nicht durch Uneinsichtigkeit der Menschen entmutigen zu lassen.

 

 

    

 

Zum Abschluss des Gottesdienstes gingen wir hinüber zur Friedenswiese, wo seit letztem Jahr ein großes Kreuz als Friedenszeichen unserer Gemeinde steht. Dort wurde als Symbol der Buntheit des Lebens in Frieden das Kreuz mit einer bunten Blumengirlande neu behängt.

                               

  

        

 

Vielen Dank an das Vorbereitungs-Team für das gelungene Fest!

 

Text und Bilder: Eva Wagner

 

 

Hiroshima-Tag 2018

Ostermarsch 2019

Ökumenischer Gottesdienst mit Margot Käßmann Sonntag 7.7.2019

14 Uhr Haupttor des Fliegerhorstes Büchel

 

Friedenswiese am Haupttor des Atomwaffenstützpunktes Büchel

 

Die Friedenswiese direkt neben dem Haupttor des Fliegerhorstes, von dem Tod und Zerstörung durch die dort lagernden US-Atomwaffen ausgeht, mahnt zum Frieden und zur Abrüstung.

 

                                                          

 

Zum wiederholten Mal wurden Friedenssymbole und Plakate, die im Frühjahr 2016 von Gruppen und Einzelpersonen im Rahmen der 20 Wochen Aktionspräsenz auf der Friedenswiese platziert wurden, abgerissen und zerstört.

 

 

                

 


Am 20.09.2016 sichtete und dokumentierte die Aktionsgruppe „Friedensfreund*Innen“ eine erneute Zerstörung. Im ersten Moment sah es so aus, als sei nichts mehr zu retten. Bei näherem Hinsehen stellte sich heraus, dass viele Banner und Plakate, teils zwar leicht beschädigt, wieder aufgehängt werden konnten. Doch Einiges ist leider völlig zerstört. Das große Peace-Plakat und das Friedenskreuz unserer Evangelischen Kirchengemeinde Maifeld werden in den nächsten Tagen wieder aufgebaut.

 

 

Diese Mahnung ist nicht zerstörbar!

Die Friedenssymbole werden sich immer wieder aufrichten!

 

 

 

20 Wochen Aktions-Präsenz vor Ort in Büchel 

26.März 2017 bis 9.August 2017

In Büchel (ca. 25 km entfernt von Polch) lagern ca. 20 Atombomben. Stellvertretend dafür werden wie schon 2016 zwanzig Kalender-Wochen lang vom 26. März 2017  bis zum Nagasaki-Gedenktag, 9. August 2017 Gruppen und Einzelpersonen an den Haupttoren des Atomwaffenstützpunktes Büchel Mahnwachen halten oder andere gewaltfreie Aktionen durchführen. 

 

 

 

Advent-Lieder-Singen vor dem Tor in Büchel (2016) (Foto: Hildegard Slabik-Münter)

  

 

Büchel - Zentrale Rolle im Syrien-Krieg

 

Der Krieg in Syrien ist "ist weit weg", "betrifft uns nicht". Falsch!: Der Krieg ist bereits vor unserer Haustür!

Ohne Waffenlieferungen, Aufklärungsflüge (gestartet von Büchel aus), wirtschaftliches Interesse der westlichen Staaten gäbe es diesen Krieg nicht in dieser vernichtenden Form.

 

Faltblatt Friedensinitiative Büchel ist überall

www.buechel-atombombenfrei.de

www.atomwaffenfrei.de

 

Wir suchen Unterstützung,

z.B. durch

- Teilnahme an Mahnwachen

- Pflanzen von Blumen auf der Friedenswiese

- Geldspenden an den IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs)

Bank für Sozialwirtschaft  IBAN : DE39 1002 0500 0002 2222 10

 

 

Ansprechparterin:

Annegret Klasen (Polch) 02654-1098