Evangelische Frauenhilfe im Rheinland

Ab dem 20. August 2020 treffen wir uns wieder wie gewohnt alle 14 Tage zur Frauenhilfe. Coronabedingt ist die Zahl Teilnehmerinnen derzeit auf maximal 12 begrenzt.

  • telefonische Anmeldung über Anni Gysemans, Tel. 02605-8499991.
  • Anmeldung ist erst eine Woche vor dem Treffen möglich.
  • Sollten alle Plätze belegt sein gibt es eine Warteliste
  • Teilnehmerinnen von der Warteliste werden angerufen sobald ein Platz frei wird
  • Teilnehmerinnen auf der Warteliste sind automatisch für das nächste Treffen angemeldet (bitte abmelden, falls eine Teilnahme nicht möglich ist).

Es kann daher dazu kommen, dass nicht alle an jedem Treffen teilnehmen können.

Ablauf der Treffen:

  • kurzen Andacht (max. 15 Minuten)
  • kurze Pause zum Lüften
  • Kaffee-Trinken (zur Zeit ohne Kuchen)
  • Programm von ca. 30 Minuten (gestaltet von Ingo Schrooten und Sandra Schüler)

Die Themen werden vorher nicht bekannt gegeben, es ist also immer ein wenig Überraschung mit dabei.

 

Um ein Treffen im Gemeindezentrum durchführen zu können, müssen wir uns an das vorgegebene Hygienekonzept halten.

  • Beim Eintreten muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, diese kann am Platz abgelegt werden.
  • Am Eingang müssen die Hände desinfiziert werden.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung muss beim Toilettengang und auch beim Verlassen des Gemeindezentrums getragen werden.
  • Die Tische und Stühle sind mit gebotenem Abstand gestellt, wir bitten darum, dass diese genau so stehen bleiben, da sonst der Infektionsschutz nicht mehr gewährleistet werden kann.

Am Platz stehen kalte Getränke bereit. Der Kaffee wird von einer Person ausgeschenkt, die eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt. Kuchen können wir derzeit auf Grund der Hygienevorgaben nicht anbieten.

Trotz der strengen Vorgaben freuen wir uns darauf, dass wieder Treffen stattfinden werden und hoffen trotz der Teilnehmerinnenbegrenzung auf rege Beteiligung.

 

Vorstand der evangelischen Frauenhilfe Maifeld

 Verstaubt oder nach wie vor aktuell?

 

Die „Frauenhilfe“ ist seit über 100 Jahren ein Verband von Christinnen, die die Interessen und Anliegen von Frauen in der Evangelischen Kirche und darüber hinaus vertreten. Überregionale Arbeitsfelder sind zum Beispiel: (vgl. www.frauenhilfe-rheinland.de/)

 

  • Trägerin der DÜNENKLINIK Spiekeroog Evangelische MutterKindKlinik und Fachklinik für Frauengesundheit

  • Fortbildungen z.B. zum Thema „Umgang mit Folgen von Gewalt“

  • Kursangebote mit Schwerpunkt Migration/Integration z.B. „Leben in Deutschland - Kompaktwoche für Migrantinnen - mit Kinderbetreuung - “

  • Vorbereitung des Weltgebetstag der Frauen, des Gottesdienstes zum 1. Advent und (2016 erstmalig) dreier regionaler Frauenkirchentage (siehe unten)

 

Frauen der ev. Frauenhilfe in Polch beim Gottesdienst "Von uns für Euch" am 1. Advent 2017 (Foto: Christian Schüler)

 

Vor Ort, hier bei uns auf dem Maifeld, trifft sich eine Gruppe der „Frauenhilfe“ 14 tägig donnerstags von 14:30 bis 16:30 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum.

 

 

  Auf Grund der Corona-Pandemie sind vorerst alle Termine bis zum 20. April abgesagt.  
     
     
     
     
     
     
     
     
     


(Foto: Elke Dünchel)

Am Freitag, 21.7.2017 verstarb  Ulla Maschke, Vorsitzende der Frauenhilfe Polch, im Alter von 70 Jahren.

Sie war eine der wichtigen Säulen unserer kirchlichen Arbeit. In vielen Bereichen hat sie sich engagiert, hat unter anderem die Frauenhilfe geleitet und in zahlreichen Ausschüsse und Gruppen die Arbeit mit ihren direkten, freundlichen, hilfsbereiten Art erheblich bereichert und weitergebracht.


(Foto: privat)

Am Donnerstag, 26.10.2017 verstarb  Christel Härtrich im Alter von 82 Jahren.

Seit 1970 lebte und wirkte sie - bis kurz vor ihrem Tod - in Polch. Sie war zeitweise Mitglied des Presbyteriums und über fast zwei Jahrzehnte die Vorsitzende unserer Frauenhilfe.

Für all das, was sie für uns getan hat, danken wir ihr sehr. Wir bitten Gott, dass er mit seiner zärtlichen Hand bei ihr ist.

 

 

 

„Ich war fremd - ihr habt mich aufgenommen“
erster Frauenkirchentag der evangelischen Kirche im Rheinland

Es war ein Tag von Frauen mit Frauen für Frauen. Auch aus unserer Gruppe der „Frauenhilfe“ machten sich sechs Frauen vom Maifeld auf den Weg nach Kreuznach. Gemeinsam haben wir dort mit etwa 300 Frauen Grenzen überwunden, sind uns begegnet, haben zugehört, erzählt, geschwiegen, gelacht, gebetet, gesungen, getrommelt und eine ganz besondere Gemeinschaft erlebt.